Stadtumbau

 

Während des Erstellens des letzten Eintrags über den Park am Gleisdreieck bin ich auf ein Phänomen gestoßen, dem ich bisher nur am Rande begegnet bin: dem Stadtumbau West im von mir bewohneten “Fördergebiet Schöneberg-Südkreuz”. Hierbei handelt es sich um diverse Projekte, die diesen Kiez in vielerlei Hinsicht aufwerten sollen.

Vor allem freue ich mich auf die Schöneberger Schleife, ein Rad- und Fußweg, der die Rote Insel vom Potsdamer Platz einmal umrundet (siehe Karte). Der Clou dabei ist, dass dieser Weg vor allem stillgelegte Gleisanlagen nutzen soll, d.h. man kann dann über die Yorckbrücken und im S-Bahn-Graben radeln.
Ebenso freue ich mich auf die Erschließung der südlichen Verlängerung des Parks am Gleisdreieck, der Flaschenhals. Dieses brachliegende Bahngelände soll ähnlich dem Gleisdreieckpark größtenteils überwuchert erhalten bleiben und über eine Yorckbrücke mit dem Radweg Berlin-Leipzig verbunden werden.

 

Doch wie alles im Leben hat diese Medaille zwei Seiten:

Dass für den Bau der Radwege der ein oder andere Baum gefällt werden muss, lässt sich sicher nicht vermeiden, auch wenn es z.B. im Fall der Bautzener Treppe schon weit auseinanderliegende Positionen gibt.

Anders sieht es mit den Bäumen aus, die für den Betonriegel „Am Lokdepot“ weichen mussten (siehe oben oder hier). Die Loft-Neubauten, die den Bewohnern der Eylauer Straße die Sonne und die Sicht nehmen werden, erinnern mich an den Neubau „Am Flaschenhals“, der hier an der Monumentenstraße gebaut wurde und mit dem damals mit der Lage in “Kreuzschöneberg” Werbung gemacht wurde…

Eine andere Spielart der Gentrifizierung wird am Yorckdreieck stattfinden, wo demnächst ein Baumarkt nebst Parkplatz das Stadtbild zieren wird. Apropos Stadtbild verschandeln: am Gasometer, dem vom “Wer wird Immobilien-Millionär”-Jauch besetzen Wahrzeichen der Roten Insel, prangen jetzt die Sternchen der Pseudo-Energie-Universität.

Dort hat sich jetzt auch die Crème de la Crème der Politik (inkl. Ramsauer, Altmaier, Oettinger, Rösler und Fischer) mit den Lobbyisten der Immobilienwirtschaft getroffen , die der große Gewinner dieses Monopolyspiels zu sein scheint.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.